Veranstaltungen

Gesunder Garten, schöner Garten, schöne Blumenkästen und Topfblumen

Effektive Mikroorganismen wurden von Prof. Dr. Higa als Zufallsprodukt seiner Forschung in der Landwirtschaft gefunden. Überall wo es nicht gut riecht (zum Beispiel im Komposthaufen) oder an den Pflanzen Krankheiten auftreten, laufen die Prozesse der Umsetzung organischer Substanz falsch, weil die Mikrobenzusammensetzung gestört ist. Dort greifen die „EM“ und andere Multimikrobenpräparate wie „Kanne Brottrunk“ ein.

Im Vortrag wird aufgezeigt, wie man im Garten, auf dem Balkon und auf der Fensterbank mit mehr Freude und besserem Ergebnis arbeiten kann und dabei auf Chemie verzichten kann. Der Weg dorthin geht über eine einfache Verbesserung des Bodens oder der handelsüblichen Blumenerde. Wenn der Boden optimiert ist, werden die Gemüse und die Blumen im Beet, im Kasten oder Blumentopf besser wachsen, als würden sie mit Chemie behandelt.

Der Vortragende ist der Landwirtschaftsdirektor a.D. Ernst Hammes, der seit über 30 Jahren Landwirte und die Verarbeiter landwirtschaftlicher Produkte berät. Seit 15 Jahren beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit Bio-Bauern und seit 9 Jahren mit Multimikrobenpräparaten. Durch zahlreiche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften zeigt er sich als profunder Kenner des Fachgebietes. Außerdem ist er der Fachmann für Landwirtschaft und Hygienefragen im EM e.V., der Gesellschaft zur Förderung regenerativer Mikroorganismen. Seine neuen Bücher EM-Lösungen“, die er gemeinsam mit Gisela van den Höövel schreibt, zeigen ganz praktisch, wie man Multimikrobenpräparate erfolgreich anwenden kann.

04.06.2007, im Albert Schweizer Haus in Bonn, Bad Godesberg


Mikroben managen unser Leben oder Wie unser Immunsystem entsteht und funktioniert

Ausscheidungsöffnungen und Geburtsöffnungen liegen bei fast allen Lebewesen dicht nebeneinander. Ein Fehler der Natur, müsste man meinen, wenn man unseren heutigen Vorstellungen von Hygiene folgt. EM-Technologie versucht die Grundgedanken der Schöpfung zu erkennen und für Boden, Pflanze, Tier und Mensch handhabbar zu machen. In der Entwicklung der EM-Technologie versucht Dr. Higa der Entwicklungsgeschichte der Natur zu folgen. Damit ergibt sich für den naturwissenschaftlich gebildeten Menschen die Frage, ob er aus seinem bisher erlernten Wissen die angemessenen Schlüsse zieht. Da unser Denken von Robert Koch (Die Mikrobe macht krank) geprägt ist und die Milieutheorie (Die Mikrobe ist nichts, das Milieu alles) von Claude Bernard verdrängt wurde, sind Natur und Menschheit mit unnötigem Leiden und hohen Kosten belastet. Rudolf Virchow wandt die Milieutheorie an, ließ die Krankenzimmer mit Krümeln von Sauerteigbrot ausfegen und hatte kaum Wundentzündungen nach Operationen.

Ausgehend vom Kreislauf des Lebens erläutert Ernst Hammes die naturwissenschaftlichen Grundlagen von Multimikrobenpräparaten und deren einfache praktische Anwendung im täglichen Leben. Die Bedeutung von Bakterien, Hefen und Pilzen, also der Einzeller, für unser Leben wird deutlich werden. Die Entwicklung des Lebens auf dem Planeten Erde ist durch die Entwicklung der Einzeller geprägt. Sie schaffen die physischen Lebensumstände, die dem Menschen dienlich sind oder das Leben der Menschen einschränken. Die Zuhörer werden erkennen, dass ein gesundes Leben auf einfachen naturwissenschaftlichen und geistigen Prinzipien beruht. Mit sehr einfachen und kostengünstigen Handlungen kann jeder das Leben einfacher und leichter machen.

10.09.2007,
im Albert Schweizer Haus in Bonn, Bad Godesberg

EM - Drinks, Seminar mit Gisela van den Höövel und Ernst Hammes

Der Mensch ist, was er isst, sagt der Volksmund. Und was er trinkt, wollen wir ergänzen. Bekanntlich gelten Sauerkrautsaft und milchsauer vergorene Gemüsesäfte und auch alle möglichen Multimikrobenpräparate als gute Unterstützer der Gesundheit. Im Seminar werden wir mit einfachen Gerätschaften solche milchsauren Säfte ansetzen und dafür das preiswerte Gemüse und Obst des Spätsommers verwenden. Die Erfahrung mit EM-Technologie und anderen Mikrobenpräparaten wird das Gelingen der Ansätze absichern.

Je gesunder die Ausgangsmaterialien sind, desto besser wird das Ergebnis sein. Kann man dann auch noch die Entscheidung beeinflussen, welche kleinen Helfer der Natur, welche Hefen und Bakterien bei der Bearbeitung und Konservierung der Säfte mithelfen, kann nur alles noch besser werden. Natürlich sind auch technische Details wichtig: Wie bereite ich Gemüse und Obst Arbeit sparend vor? Wie groß oder wie klein müssen die Stückchen sein? Wie steuere ich die Vergärung? Wie konserviere ich den Saft? Wie lange ist der unter welchen Bedingungen haltbar und wirksam? Wie nutze ich die Rückstände optimal? Und dann sollten die milchsauren Säfte auch noch so schmecken, dass alle Familienmitglieder, eventuell auch der Hund und die Katze, den Drink gerne zu sich nehmen.

Praktische Hinweise zu grundsätzlichen Fragen der Herstellung von EM-Drinks finden Sie im Buch »EM Lösungen, Haus und Garten«, wenn Sie sich gerne vorbereiten wollen. Im Seminar werden Sie aber auch unvorbereitet vom umfangreichen Wissen und der Praxis der Referenten profitieren.

Sonntag, 30.09.2007, im Albert Schweizer Haus in Bonn, Bad Godesberg

Die Heinzelmännchen unter den Mikroorganismen!

Ein Leben (fast) ohne Chemie – Ein Einführungsabend zum Thema
‚»Effektive Mikroorganismen (EM)«


Am Freitag, den 11. Mai 2007 findet im Rathaus Friedrichsdorf ein Einführungsvortrag in die Technologie der »Effektiven Mikroorganismen« (EM) statt. Die »Effektiven Mikroorganismen« wurden in den achtziger Jahren von einem japanischen Agrarwissenschaftler auf der Suche nach Alternativen zu den Chemikalien in der Landwirtschaft entdeckt. Mit ihren regenerativen und aufbauenden Kräften werden sie seit über 25 Jahren weltweit eingesetzt und zwar überall dort, wo natürliche Kreisläufe aus dem Gleichgewicht geraten sind. Die EM's schaffen es mit ihren Kräften, die Balance wieder herzustellen.

Der Referent Ernst Hammes, Agraringenieur und Buchautor, wird in seinem Vortrag praxisbezogen und anhand vieler Beispiele die verschiedenen Möglichkeiten aufzeigen, wie mit Hilfe von »Effektiven Mikroorganismen« in Haus, Garten und Landwirtschaft der Einsatz chemischer Mittel fast auf Null reduziert werden kann. Ihr Einsatz ist unter vielem anderen möglich z.B. als Bodenverbesserer, als Putzmittel, zur Körper- und Tierpflege, als Silagemittel.


Veranstalter: Lokale Agenda Friedrichsdorf

Veranstaltungsort: Rathaus Friedrichsdorf, Hugenottenstr.55, großer Sitzungssaal

Beginn: Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt ist kostenfrei.

Aktuelles EM-Seminar: Gesunde Pferde

Referenten:
Dipl.-Ing. agr. Ernst Hammes,
Tier-HP Iris Bornemann
Dipl.-Ing. agr. Fütterungsfachberater Ullrich Link

EM Umweltzentrum Deutschland, Dützhof, 53913 Swisttal Heimerzheim, Vorgebirgsstrasse 99
Anfahrtsskizze unter www.EMIKO.de

Programm:
8:45 Uhr
Begrüßung der Teilnehmer, das Seminar im Überblick: Ernst Hammes

9:00 – 10:45 Uhr
Das Verdauungssystem des Pferdes, wie man EM im Stall einsetzt, welche Einstreu, Lederpflege: Ernst Hammes


11:00 - 12:45 Uhr
Pferde richtig füttern (Heu, Laubheu, Heunetz, Silage, Kraftfutter, Leckerli), zu fett – zu mager, Wasserqualität, Futtermittelhygiene, Futtermittelrecht, häufig vorkommende Irrtümer in der Fütterung: Ullrich Link

In der Mittagspause Gespräche mit den Referenten, Kotbeurteilung einzelner Pferde

14:00 – 15:15 Uhr
naturheilkundliche Ansprache von Pferden, praktische Vorführung der Dorn-Therapie an einem mitgebrachten Pferd: Iris Bornemann

15:30 – 16:30 Uhr
Qualitativ hochwertige EM-Vermehrungen, EMa und Bokashi: Arbeitsgruppen mit Ernst Hammes und Iris Bornemann (jeder Teilnehmer produziert eine Monatsration für sein Pferd)

16:30 – 17:00 Uhr
Offene Fragen? Die Referenten antworten.

Bitte melden Sie sich an: Umwelt- und Lebensberatung Hammes/van den Höövel, Krüllstr. 5, 53359 Rheinbach

Telefon: 02225-705514
Fax: 02225-836 831
E-Mail: e.hammes@umwelt-lebensberatung.de

geben Sie uns Name, Anschrift, Telefon und E-Mailadresse an und überweisen Sie die Teilnehmergebühr auf das Konto Gisela van den Höövel,
Konto-Nummer 46049012 bei der Raiffeisenbank Rheinbach BLZ 370 696 27.
Am Seminar können maximal 25 Interessierte teilnehmen.

Die Teilnehmer können frischen Kot ihrer Pferde mitbringen, damit die Referenten den Verdauungstatus der Pferde bestimmen und individuelle Fütterungshinweise geben können.

Die Teilnehmergebühr inklusiv Material, Mittagsimbiss und einfachen Tagungsgetränken beträgt 70 € inklusiv Mehrwertsteuer.
Anmeldeschluss: 10. März