Allgemein

Bokashi und EM führen zu besserem Wachstum

tulpen_3

tulpen_1

Unter Anleitung von Vera Sieg am Institut für Bakteriologie und Mykologie an
der Universität in Leipzig überzeugte sich eine Studentin davon, dass
Bokashi und EM tatsächlich zu besserem Wachstum führen. Sie pflanzte
Tulpenzwiebeln und sah schon kurze Zeit später den Erfolg.

Mit EM-Technologie geht es den Tieren besser…

raphaelshaus

Marie-Theres Scholten, links auf dem Weg stehend, leitet die landwirtschaftliche Abteilung im Raphaelshaus in Dormagen. Pferde, Kamele und Lamas sind die geborenen Helfer für Kinder und Jugendliche, die nicht so ganz mit der heutigen Welt klar kommen. Mit EM-Technologie geht es den Tieren besser und sie können bessere »Arbeit« leisten.

Warum Mikroben ins Blickfeld rücken

Spätestens sein dem Artikel „Enttarnung der Untermieter“ von Jörg Blech (siehe auch bei rororo „Leben auf dem Menschen“ von Jörg Blech) im „Spiegel“ 21/07 Seite 140 wissen es alle:

Der Mensch hängt von den Mikroben ab! Der Mensch ist ein Mischwesen in dem die Kleinen das Sagen haben.

Mikroben sind Bakterien, Hefen, Pilze und andere winzige Einzeller. Auf jede Körperzelle kommen 10 Mikroben. In einem Milliliter Darminhalt leben eine Billion Lebewesen: Also 1.000.000.000.000 Exemplare. Sie sind eindeutig in der Überzahl. Und gegen diese Lebewesen kämpfen wir mit Antibiotika, Agrarchemie sowie Putz- und Desinfektionsmitteln. Und wenn wir sie alle getötet haben können wir nicht überleben bzw. sterben auch wir.

Die Alternative ist: Wir erkennen, wie die Mikroben uns schützen, hegen und pflegen. Die Mikroben wissen genau: stirbt der Mensch, sterben auch sie. Deswegen bilden sie unser Immunsystem im Darm, schützen unsere Haut und die Schleimhäute. Deswegen lässt die Natur im Boden, auf den Pflanzen, auf allen Stäuben in der Luft die Mikroben wachsen die dafür sorgen, dass Pflanze, Mensch und Tier gesund bleiben können. Gegen die Mikroben zu kämpfen zeugt nicht gerade von Klugheit.

Unsere Vorfahren hatten da eine bessere Nase als wir. Sie nutzten die Milchsäuremikroben und deren Kollegen aus dem sauren Milieu und machten gesunden und haltbaren Käse aus leicht verderblicher Milch, nahrhaftes und haltbares Sauerkraut aus verderblichem Kohl, Dauerwürste und Schinken aus verderblichem Fleisch oder auch heilendes Sauerteigbrot aus schwer verdaulichem Getreide. Übrigens ließ Professor Virchow an der Berliner Charitee mit Sauerteigbrotkrümeln die Krankenzimmer ausfegen. Damit verbreitete er die kleinen Helfer überall im Krankenzimmer und die Wundheilung nach Operationen verlief besser als bei den Patienten seiner Kollegen.

Im milchsauren Milieu produzieren die Bakterien viele Vitamine. Vitamine wirken gegen freie Radikale, weil sie diesen Bösewichtern ein Energieteilchen schenken und selbst keine Radikalen werden. Das milchsaure Milieu ist ein permanent sich regenerierender Energiespender wenn die Mikroben richtig gefüttert werden.

Die Mikroben, das erkennt die Wissenschaft Schritt für Schritt, sind die Grundlage des Lebens. Wie man Multimikrobenpräparate sinnvoll anwendet und warum ist der Inhalt unserer Reihe „EM Lösungen“. Steigen Sie ein in die faszinierende Welt der kleinen Helfer und erkennen Sie, wie Sie mit einfachen Mitteln viele Bereiche des Lebens effektiv und gesund gestalten können.

Fröhlich sein, gutes Essen sowie sinnvolle Hygiene mit gutem Wasser

Vor 24.3.1882, also vor genau 125 Jahren schilderte Robert Koch in Berlin, dass bei Tuberkolose der Tuberkoloseerreger zu finden ist. Seit dem Zeitpunkt wissen wir Menschen genau, dass uns die äußeren Dinge krank machen. So kann die Industrie, die Krankheit weg macht gutes Geld verdienen.

Denken wir darüber nach wissen wir aus der Lebenserfahrung, dass das Milieu eine der wesentlichen Voraussetzungen dafür ist, ob sich so genannte Krankheitserreger einnisten und vermehren können.

So gesehen ist die beste Gesundheitsvorsorge: Fröhlich sein, gutes Essen sowie sinnvolle Hygiene mit gutem Wasser.

EM-Lösungen Kompakt: Pferde

Pferde sind Fluchttiere, die ursprünglich aus der Steppe stammen. Heute leben sie bei uns geschützt in komfortablen Ställen. Sie brauchen nicht mehr vor den Steppenlöwen oder den Wölfen zu flüchten. Das Futter wächst ihnen ins Maul. Ein Paradies?

Hufprobleme, hohe Tierarztkosten und Auffälligkeiten im Verhalten prägen leider allzu oft das Erscheinungsbild der Pferde, und zwar unabhängig davon, ob sie privat oder professionell gehalten werden.
Traditionell beachten wir Genetik, Fütterung und Haltung, wenn wir ein gutes Umfeld für Pferde schaffen wollen. In EM Lösungen kompakt – Pferde wird der Blick auf die Gesundheit der Tiere jedoch um den Faktor Mikrobiologie erweitert. Der Autor wandert gleichsam mit dem Leser vom Boden, auf dem das Futter wächst, durch das Maul, den Magen, den Blinddarm, den Dickdarm und mit dem Kot wieder zurück zum Boden.

Seit fast 20 Jahren ist bekannt, dass die Mikroben des Bodens die Pflanzen besiedeln. Die Mikroben auf den Pflanzen sind die Grundlage einer guten Verdauung und damit verantwortlich für die Gesundheit der Tiere.
Was gute Mikroben für die Praxis der Pferdehaltung bedeuten, erfahren Sie in diesem Buch, zu dem viele Praktiker, Hobbyhalter, Rennpferdehalter und Züchter ihre Erfahrungen beigesteuert haben. Wegen der unterschiedlichen Erfahrungen und Sichtweisen ermöglicht das Buch vielfältige Blicke auf die Pferdehaltung und gibt Antwort auf die Frage, ob und wie EM1 helfen kann.